Dachdämmung

In vielen älteren Gebäuden findet man ausgebaute Dachgeschosse oder obere Stockwerke bei denen die Dachschrägen ungedämmt sind. Die mangelhafte Dämmwirkung begründet dadurch sehr hohe Wärmeverluste im Winter und starkes Aufheizen im Sommer. Eine nachträgliche Dämmung war bisher sehr aufwendig (Dacheindeckung entfernen, Sparren aufdoppeln, Dämmen, Unterdach anbringen und Dach neu eindecken). Wir bieten Ihnen eine weitaus einfachere und kostengünstigere Lösung an!

Fazit:

15 - 20% Heizenergieverluste bei nicht gedämmten Dächern sprechen eine klare Sprache. Eine nachträgliche Dämmung ist in den meisten Fällen mit relativ geringem Aufwand möglich!

Übersicht der Dämmmöglichkeiten:

  • Dachschrägendämmung für ausgebaute Steildächer
    Dacheindeckung und Innenausbau bleiben unberührt.
    Verfahren: Dämmsack-System
  • Dämmung von Flachdächern und schwach geneigten Dächern
    Für Bungalows, Reihenhäuser und Hochhäuser
  • Dachschrägendämmung bei vorhandener Unterdeckbahn
    Dacheindeckung und innere Bekleidung bleiben bestehen
  • Zwischensparren- Aufsparrendämmung von ausgebauten Steildächern
    Dacheindeckung wird erneuert, der Innenausbau bleibt unberührt
  • Innenseitige Dämmung von ausgebauten Dächern
    Dacheindeckung bleibt unberührt, die innere Bekleidung wird verändert Optimale nachträgliche Dämmung von nicht ausgebauten Spitzböden Dacheindeckung bleibt bestehen, neuer Innenausbau

Unsere Lösung für ausgebaute Steildächer:

Unsere Dämmspezialisten bringen beim Dämmsack-Verfahren vorkonfektionierte Folienschläuche in die leeren Dachgefache ein. Durch das Aufblasen mit Luft passen sich die Schläuche perfekt an die Sparren an. Anschließend wird in den so entstandenen Dämmsack ein Faserdämmstoff aus Zellulose eingeblasen. Dabei wird der Einblasdämmstoff so verdichtet, dass er lückenlos und  setzungssicher bleibt.  Das hier beschriebene Verfahren ist zurzeit das einzige, welches das Problem „nachträgliche Dämmung der ausgebauten Dachschräge“ wirtschaftlich und technisch einwandfrei löst.Eine weitere Alternative wenn die Dachpfannen nicht erneuert werden müssen bietet der Hersteller Isofloc, das "Wagner-Dach": Die Zelluloseflocken werden in die Hohlräume zwischen Dachpfannen und Dachschräge eingeblasen.

Vorteile Dämmsack-Verfahren:

  • Eine aufwändige Demontage der Innenbekleidung (Innenausbau) und der Dacheindeckung ist nicht notwendig.
  • Sollte später das Dach doch einmal neu gedeckt werden, kann die im Sparrenzwischenraum befindliche Dämmung dort verbleiben und wird nur nach außen ergänzt.
  • Der sommerliche Wärmeschutz wird erheblich verbessert.
  • Das Verfahren ist bauphysikalisch einwandfrei.
  • Zugerscheinungen auf Grund von Undichtigkeiten verschwinden.
  • Die beheizte Innenwandoberfläche wird deutlich wärmer und dadurch trockener.
  • Keine Schimmelpilzbildung
  • Die Heizkosten werden stark reduziert.
  • Dieses Dämmverfahren ist sehr kostengünstig und rechnet sich innerhalb weniger Jahre.
  • Belastung der Bewohner durch die Arbeiten ist sehr gering.
  • Nachträglicher Ausbau und Wiederverwenden des Dämmmaterials ist möglich.

Unsere Lösung für Flachdächer:

Hohlraum zwischen Dachhaut und Wohnraumdecke mit Einblas-Dämmstoff verfüllen

In vielen Flachdächern kann mit geringem Aufwand der vorhandene Hohlraum nachträglich gedämmt werden. Hierzu wird Einblasdämmstoff in ausreichender Stärke von ca. 20–30 cm fugenlos ins Flachdach eingeblasen. Der Dämmstoff gelangt hierbei effizient über Einblasschläuche durch vorhandene oder extra erstellte Öffnungen in die jeweilige Konstruktion.

Mehrfach zertifizierter Premium-Fachbetrieb der führenden Dämmstoff-Hersteller!

Geschlossen 
Mo-Fr:
7 - 18 Uhr
Sa:
7 - 14 Uhr